Hallo Hans-Peter Höhner! Ehrenamt - viel Amt und wenig Ehre?

Datum: 05.04.2009  |  Alle Einträge zum Thema

Herr Höhner, Ihr Wahlkreis erstreckt sich über 30 Dörfer...

Herr Höhner, Ihr Wahlkreis erstreckt sich über 30 Dörfer. Wie unterscheiden sich die Dörfer sozial und kulturell häufig von städtischem Gemeinschaftsleben?

In den Dörfern ist die Dorfgemeinschaft sehr auf die Bedürfnisse des jeweiligen Dorfes abgestimmt. Viele Dörfer schließen sich in Vereine zusammen und übernehmen Verantwortung. Sie feiern gemeinsam Feste wie z.B. Mai-, Straßen- und Gesangfeste. Weiter werden Martinszüge und Karnevalsfeste veranstaltet. Vereine wirken mit bei Maßnahmen zur Dorferneuerung oder legen z.B Dorf- und Spielplätze an.

Decken sich Ihre Erfahrungen mit dem oft gehörten Vorurteil: Viel Amt und wenig Ehre? Mit welchen Argumenten würden Sie junge Menschen für das Ehrenamt begeistern?

Dieses Vorurteil kann ich nicht in meinem Wahlkreis erkennen. Wer ein Ehrenamt bekleidet und mit vollem Einsatz führt, begeistert auch junge Menschen zum Mitmachen. Man Muss Jung und Alt die Möglichkeit geben sich gegenseitig zu unterstützen, dann kann auch ein Ehrenamt Freude machen.

Sie waren maßgeblich an der Vorbereitung der Übernahme mehrerer katholischer Kindertagesstätten in städtische Trägerschaft beteiligt. Welche weltanschauliche Prägung erhalten diese Kindertagesstätten nun?

Mein größter Wunsch ist, dass die Übernahme der Kindergärten von katholischer in städtische Trägerschaft keine großen Veränderungen in den Kindergärten hervorrufen. Das Personal wurde von der Stadt komplett übernommen und wird somit auch den christlichen Gedanken den Kinder weiter übermitteln.

 

Die Fragen stellte Monika Grünewald.

 


    Seite versendenSeite empfehlen         Seite versendenSeite drucken
HomeMitmachen!ParteiFerienprogrammUnsere VereinigungenPolitik direktStadtratBürgermeisterKreistagDüsseldorf & Berlin & BrüsselServiceKontakt
E-MailPostTelefonTelefaxPersönlich
Archiv