Autofreier Schulcampus

Datum: 14.09.2019  |  Alle Einträge zum Thema

Gesamtschule-West und Gymnasium

Nachhaltige Mobilität für Hennef

Für die Realisierung eines „autofreien Schulcampus“ setzt sich die Hennefer CDU ein. Um die Voraussetzungen zu klären, wenden sich die CDU-Ratsmitglieder Ralf Offergeld, Thomas Wallau und Dr. Hedi Roos-Schumacher  mit einem Antrag an die Stadt Hennef. Bei der Umsetzung sollen die Schulen und Anwohner, die RSVG und alle sonstigen direkt Betroffenen einbezogen werden.

Mit dem Neubau des 7. Zuges der Gesamtschule West verlagerten sich die Schülerbewegungen über den gesamten Campus bis über die Fritz-Jacobi-Straße hinweg. Die Querung dieser Straße durch die Schüler werde extrem zunehmen. Der Campus sei zudem zweigeteilt.

„Die CDU sieht die Einrichtung eines autofreien Schulcampus in seiner gesamten Größe als erforderlich und für alle Nutzenden als gewinnbringend an. Die zu beauftragende Verkehrsplanung sollte diese Idee gezielt überprüfen und darlegen, welche verkehrlichen Konsequenzen damit einhergehen.“, erklärt der Fraktionsvorsitzende der CDU, Ralf Offergeld.
Für die Antragsteller ist eine Konsequenz die Abbindung der Fritz-Jacobi-Straße von der Einfahrt Gesamtschule West bis hin zu den ersten Wohnhäusern in Richtung des ansässigen Baumarkts. Die Straße sei hier umzubauen und komplett umzugestalten. Hierbei sei sicherzustellen, dass alle Anwohner zu ihren Grundstücken kommen, sowie Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge den Campus jederzeit erreichen können.

„Es muss im Rahmen des Verkehrsgutachten geprüft werden, inwiefern zum Beispiel durch eine große Busschleife vom Kreisel Bauhaus aus der Schulbusverkehr den Campus anfahren kann, wo die Schulkinder sicher ein- und aussteigen können und wo Eltern ihre Kinder sicherer abliefern und einsammeln können. Zudem muss von der Königstraße aus eine Wendeschleife vermutlich unter Teileinbeziehung des vorhandenen kleinen Parkplatzes zwischen Fritz-Jacobi-Straße und Gartenstraße geplant werden. Auch hierbei ist sicher zu stellen, dass die Anwohnenden ihre Grundstücke ohne Probleme anfahren können.“, erklärt Dr. Roos-Schumacher die Überlegungen.

Die vorhandenen Parkplätze für Lehrer und Schüler sollen soweit wie möglich erhalten bleiben, wobei der Erhalt dieser Parkplätze für die Antragsteller eine nachgeordnete Priorität hat. Sollte zur Realisierung eines autofreien Schulcampus einige Parkplätze wegfallen, so seien diese an anderer Stelle zu ersetzen. Hier solle geprüft werden, inwiefern in Abstimmung mit dem Rhein-Sieg-Kreis als Träger des Berufskollegs Hennef auf dem Parkplatz hinter dem Berufskolleg durch die Errichtung von Parkdecks die Anzahl der Parkplätze deutlich erhöht werden kann.

Von: Christoph Laudan
    Seite versendenSeite empfehlen         Seite versendenSeite drucken
HomeMitmachen!ParteiUnsere VereinigungenPolitik direktStadtratBürgermeisterKreistagDüsseldorf & Berlin & BrüsselService Kontakt
E-MailPostTelefonTelefaxPersönlich
Archiv